Vereinsmeisterschaften 2019 trotzen dem Regen

Der Tag der Deutschen Einheit war in diesem Jahr sicher kein Tag, der für gutes Wetter und optimale Leichtathletik-Bedingungen stand. Nichtsdestotrotz tummelten sich besonders in den jüngeren Altersklassen zahlreiche Teilnehmer auf der Bezirkssportanlage Überruhr und lieferten sehr gute Leistungen - bei den älteren Athleten hingegen ließ die Beteiligung teilweise stark zu wünschen übrig.

Während in der U6 ein Dreikampf zu absolvieren war und die U14 (und älter) aus Dreikampf und Mittelstrecke wählen konnten, stand für die U8 bis U12 ein Fünfkampf auf dem Programm, der neben dem Dreikampf auch die 800 m und den Stabweitsprung beinhaltete. Besonders erwähnenswert ist die Leistung der Familie Shabon: Während Emil (M 8) und Maya (W 8) recht deutlich ihre Wettkämpfe gewannen, konnten die Eltern Lena (W 35) und Ilia (M 40) jeweils zwei Titel gewinnen. Sechs Titel für eine Familie, das ist schon etwas besonderes. Ebenfalls Doppelsiege (Dreikampf und 800 m) durften Luca Soddemann (M 12), Maximilian Heising (M 13), Tristan Schuhmann (M 14), Johanna ter Steeg (W 12), Emilia Rehbein (W 13), Leonie Strünck (W 14), Viktoria Heising (WJ U18), Luisa-Sophie Lantermann (Frauen), Jochen Große Erdmann (M 45), Nina Geers (W 40) und Nicole Nawrath (W 45) feiern. Andere Altersklassen waren nicht so eindeutig. So gewann in der M 15 Malte Neunheuser den Dreikampf, während Leonhard Komp, der die schnellsten 800 m überhaupt an diesem Tag lief, die 800 m gewann. In der M 50 teilten sich die Titel Wolfgang Neunheuser (Dreikampf) und Lauftreffleiter Frank Petrat (800 m).
Wesentlich dichter waren die Teilnehmerfelder in der Kinderleichtathletik. Neben den Shabon-Geschwistern durften sich folgende Kids über die Medaille des Vereinsmeisters freuen: Emma Alswede (W 2), Lotta Zierdt (W 3), Jana Mering (W 4), Greta Lelgemann (W 5), Marie Mattiszik (W 6), Ida Scharf (W 7), Lena Thiedemann (W 9), Julie-Sophie Schulte (W 10) und Antonia Geers (W 11) heimsten bei den Mädchen das beste Ergebnis ein, während bei den Jungs Marc Decker (M 4), Johannes Zierdt (M 5), Jonas Raschig (M 6), Felix Rüenauver (M 7), Maxim Mauroff (M 9), Sean Crighton (M 10) und Alexander El Tanaihy (M 11) nicht zu schlagen waren.

Zum Ende der Wettkampfsaison bedanken wir uns noch einmal ganz herzlich bei allen Helferinnen und Helfern, bei allen Athletinnen und Athleten, die unsere Farben bei den verschiedensten Wettkämpfen vertreten haben und bei zahlreichen Eltern für Fahrdienste, Anfeuern und sonstige Mithilfe.

Zurück